Wir verwenden technisch notwendige Cookies und darüberhinaus das freie Analysetool Matomo:



Wenn Sie mit den Einstellungen einverstanden sind, bestätigen Sie bitte hier.








Vollständige Informationen über unseren Datenschutz erhalten Sie hier.





__
__
__

MENÜ
Sie sind hier: Theresienau » Weitere positive Befunde - Betretungsverbot bis zum 28.02.2021 verlängert

Weitere positive Befunde - Betretungsverbot bis zum 28.02.2021 verlängert

von Donnerstag, 18.02.2021

Nunmehr haben wir die Ergebnisse des zweiten CoViD-19-Reihentests in unserer Einrichtung vorliegen. Demnach haben leider weitere Bewohner*innen einen positiven Befund.
Es sind nun insgesamt 32 Personen betroffen
.
Hinzukommen sechs Mitarbeitende mit einem positiven Testergebnis.

Eine Bewohnerin war erkrankt und ist allerdings wieder auf dem Wege der Besserung. Alle weiteren weisen keine Symptomatik auf. Bis auf zwei Personen sind alle Bewohner*innen auch zum zweiten Mal geimpft. Ein entsprechend milder Verlauf der nach einer Infektion möglichen Erkrankungen steht zu erwarten.  

Leider wird aber dennoch das Besuchs- und Betretungsverbot verlängert und die positiv getesteten Personen stehen unter behördlicher Quarantäne. Sie dürfen daher auch keinen Besuch im Besucherraum empfangen.  

Wir bedauern die Entwicklung sehr, zumal wir eine sinnvolle Begründung für diesen Ausbruch (noch) nicht finden können.  

Oberstes Ziel ist weiterhin der Schutz der uns anvertrauten Bewohner*innen.
Das Schutzkonzept gilt weiterhin. Demzufolge verbleiben die betroffenen Bewohner*innen auf den Zimmern. Die Mitarbeitenden sind bestens mit allen verfügbaren Schutzmaterialien ausgestattet.
Alle Bewohner*innen werden dreimal täglich auf Symptome hin untersucht. Dabei wird auch die Körpertemperatur geprüft. Abweichungen werden sofort kommuniziert und verfolgt. Auch Schnelltests bei allen Mitarbeitenden und den Therapeut*innen sowie den wenigen Besuchenden finden weiterhin unvermindert statt.  

Gleichwohl müssen wir mit einer erhöhten Ausfallquote der Mitarbeitenden umgehen.
Dies sind zum einen Mitarbeitende, die positiv getestet wurden und in Quarantäne sind, als auch Ausfälle als Vorsichtsmaßnahmen aufgrund Infektionsfällen im Umfeld der Mitarbeitenden aber auch weitere Erkrankungen, die nichts mit CoViD-19 zu tun haben.
Wir nehmen derzeit keine Zeit- oder Leiharbeit in Anspruch und werden dies vermeiden, solange es irgendwie möglich ist.

Um den Menschen das fehlende Gemeinschaftsleben ein wenig zu ersetzen, findet eine tägliche individuelle Einzelbetreuung statt.
Bitte nutzen Sie die Möglichkeiten des Telefons und der Videokonferenz.

Ihnen allen danke ich für Ihr Verständnis, das Sie uns entgegenbringen.

Seien Sie versichert, dass wir alles unternehmen, um einen Anstieg der Infektionen und insbesondere der Erkrankungen zu verhindern.  

Für Rückfragen stehe ich Ihnen wie immer gerne zur Verfügung (Tel. 0228 44 99 800).
Selbstverständlich können Sie sich auch gerne an das Gesundheitsamt (Tel. 0228 77 37 87) oder die WTG-Behörde (Heimaufsicht, Tel. 0228 77 49 48) wenden.